Copyright 2016
Dr. Dr. med. M. Jenny

Dr. med. Dr. P. M. Jenny   Homöopathie  |  06123 - 63 61 9

Proteus mirabilis

Die Ursprungssubstanz

Prot mira colourfulProteus mirabilis ist Teil der Enterobakterien-Familie, Bakterien die sich im Darm des Menschen aufhalten. Sie sind fakultative Anaerobier, die Maltose aber keine Laktose fermentieren können. Proteus ist durch seine Flagellen sehr beweglich und kann Polysaccharide sezernieren um an festen Oberflächen besser anhaften zu können, weshalb es oft auf medizinischem Gerät zu finden ist. Es wird reichlich in der Erde und Oberflächen-Wasser gefunden und ist eben Teil der normalen menschlichen Intestinal-Flora, kann aber auch für Krankheiten verantwortlich zeichnen. Dann ist sein Hauptangriffspunkt im menschlichen Körper der Harntrakt, wo es für Harnwegsinfekte (HWI) verantwortlich ist. Meist sind Frauen zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr von HWIs betroffen. Hierbei zeichnet Proteus bei sonst gesunden Frauen für ca. 1 – 2% aller Infektionen verantwortlich (E. Coli ist der meist verbreitete Verursacher). In Krankenhäusern ist Proteus für 5% der dort erworbenen HWI verantwortlich und bei einem Infekt als Folge einer Katheter-Versorgung sogar in 20 bis 45% der Fälle (s. oben, eine Folge des Anhaftens an medizinischem Gerät durch das ausgeschiedene Polysaccharid). 90% aller Proteus-Infektionen sind von Proteus mirabilis verursacht, wobei die Erkrankung von  Urethritis, Zystitis, Prostatitis, oder Pyelonephritis über den ganzen Urogenitaltrakt gehen kann. Auch rezidivierende Nierensteine können ein Hinweis auf eine zugrundeliegende Proteus-Infektion sein. (1)

Proteus McConkeyDie Geschichte des Mittels Proteus mirabilis in der Homöopathie ist eine ganz andere und ich muss gestehen, dass ich persönlich diese sog. Darmnosoden in den vergangenen Jahren, in denen ich mich mit Homöopathie beschäftigt habe, fast gänzlich ignoriert habe. Dies beruht einmal auf der Tatsache einer fehlenden orthodoxen Arneimittelprüfung, aber schon ihre Einordnung als 'Nosoden' im Sinne einer Herkunft aus krankem, pathologischem oder in Zersetzung befindlichem Material finde ich schon schwierig. Eigentlich sind wir ja von den kleine 'Mitessern' in unserem Darm abhängig und die Besiedlung des menschlichen Darmkanals mit ihnen hat eine sehr große Bedeutung (2) für unsere Verdauung und damit unser Leben. Deshalb liegen Darmausgang und Geburtskanalende z.B. in unmittelbarer Nähe und sorgen damit für eine rasche, postpartale Besiedlung des Neugeborenen mit der intestinalen Flora der Mutter (2). Einen ersten Kontakt mit speziell Proteus hatte ich jedoch, wie so oft, durch Dr. Vijayakar in Mumbai, der von einem durch das Mittel geheilten Fall in seinem Buch 'Die Theorie der Unterdrückung' (3), das ich aus dem Englischen übersetzt habe, berichtet. Ausschlagebend für die Verordnung waren dabei folgende Rubriken:

  • Gemüt; GEWALT, Heftigkeit; allgemein; verärgert, wenn (3): oena, prot, sil 
  • Gemüt; KRABBELT, rollt; Fußboden, auf dem; Zorn, im (1): prot
  • Geist, Gemüt; Zorn, Ärger; leidenschaftliche Ausbrüche; fällt zu Boden, tritt und schreit (6): calc cham lac-drom nat-m prot tub
  • Gemüt; ROLLEN; Boden, auf dem (9): acet-ac, ars, calc, cic, Op, paeon, prot, sulph, tarent

Prot Dr Bach OilAber weiter in der Geschichte dieses 'unorthodoxen' Medikaments, das auf den englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936) zurückgeht, allerdings zuerst ohne Kenntnis der Homöopathie als 'Vakzine' verwendet wurde. Im weiteren zitiere ich sehr häufig aus dem Buch von Wolfgang Mettler, 'Die Darmnosoden' (4), was dann, außer den Anführungszeichen, nicht gesondert gekennzeichnet ist. Bach ging davon aus, die meisten Erkrankungen würden vom Darm aus verursacht und somit sei die bakterielle Besiedlung des Darmes auch für die Heilung verantwortlich. 'So trug zu Anfang dieses Jahrhunderts ein namhafter Chirurg eine Theorie vor, wonach die meisten chronischen Leiden Folgen einer Autointoxikation vom Colon her seien. Auf Grund dieser Theorie behandelte er viele seiner chronisch Kranken durch eine Teilresektion des Colons. Entweder stimmte die Hypothese dieses Chirurgen oder es war die psychologische Wirkung des chirurgischen Eingriffs, jedenfalls besserten sich viele Patienten auf die Operation hin.' Wir können diese Aussage oder These natürlich nicht überprüfen, mit meiner Ansicht von Mensch und Krankheit ist es jedoch nicht in Übereinstimmung zu bringen. Bach folgte diesem Ansatz, und fertigte nach dem Vorbild von Impfungen eigene Präparate an, die er den Patienten verabreichte. 'Fand man bei der Stuhluntersuchung des Patienten eines dieser Organismen, so stellte man daraus [nach seiner Anzucht] eine Vakzine her, die man ihm [regelmäßig] injizierte.' Er teilte die Bakterienstämme schon früh nach ihren metabolischen Eigenarten in 6 Gruppen ein, Dysenterie, Gärtner, Faecalis alkaligenes, Morgan, Proteus und Coli mutabile. '1917 wurde bei Bach ein bösartiger Milztumor festgestellt, dessen Auswirkungen nach der Operation er angeblich nur durch Willenskraft „besiegte“, um seine Vorhaben zu beenden. Ab 1918 war Bach [dann aber] Arzt am London Homoeopathic Hospital, wo er aus seinen Nosoden[-Vakzinen] die sogenannten Bach-Nosoden [homöopathische Medikamente] entwickelte, denen er spezifische Charaktereigenschaften der Patienten zuordnete.' (5) Der 'Sprung zur Homöopathie war also geschafft und Bach arbeitete weiter an seiner Methode der Bekämpfung von Krankheiten mittels seinen Darm-Vaczinen. Dabei hatte er seine engen Mitarbeiter 'Dr. Wheeler und Dr. Dishington, zu denen sich später noch Dr. J. Paterson (1890 – 1955), ein Pathologe aus Glasgow hinzugesellte. ...1928 gibt Bach seine Londoner Praxis auf, um sich ganz der Suche nach Pflanzen widmen zu können, die in ihrer Wirkung den Vakcinen gleichkommen. Er möchte eine Heilmethode schaffen, die allen Menschen leicht verständlich und leicht zugänglich sein soll. ... Leider verbrennt er zu Beginn seiner neuen Forschungen alle Unterlagen über seine bisherigen Forschungsergebnisse. Er widmet sich der Suche und Erforschung der „Bachblüten,, bis zu seinem Lebensende 1936. ... Vor seinem Tode verbrennt er auch dieses Mal alle seine Aufzeichnungen. ... Die weitere Erforschung der Darmnosoden wurde aber fortgeführt durch Dr. John Paterson aus Glasgow zusammen mit seiner Frau Elizabeth Paterson.

Die Erfahrungen von Dr. Bach und seinen Mitarbeitern und seine eigenen Beobachtungen setzten Paterson in den Stand, eine Liste von Darmkeimen mit ihren zugehörigen Arzneimitteln aufzustellen und damit ein klinisches Bild zu verknüpfen, d.h., für jeden Typ von Darmkeim eine „Arzneiprüfung“ anzugeben. In diesem Fall wurde der Begriff „Arzneiprüfung“ nicht in dem strikten Hahnemann’schen Sinn – Prüfung am gesunden Menschen – gebraucht, sondern als klinisches Beobachtungsergebnis am Kranken.' Jetzt wird auch klar, warum bei manchen Arzneimittel-Bildern Bach und bei anderen Paterson in Klammern hinzugefügt ist. Letzterer hat offenbar die Idee weiter geführt und um einige Präparate erweitert (6). 'Dazu kommen noch einige Darmnosoden, die von französischen Homöopathen wie Vannier, Fortier - Bernoville u.a. hergestellt und erforscht wurden.' (7) ... Es ist Elizabeth Paterson gewesen, die uns als erste eine Liste von Symptomen erstellt hat, die sie von Patienten aufgezeichnet und gesammelt hat, die mit verschiedenen Nosoden in 330 klinischen Fällen behandelt wurden (A Survey of the Nosodes). ... Des weiteren kamen von vielen Autoren klinische Symptome hinzu. ... Im August 1949 hielt Dr. John Paterson auf dem Kongress der Liga Homöopathica Internationalis in Lyon einen Vortrag über die Darmnosoden. ... Die von Paterson angewandten Nosoden sind Verdünnungen von Bakterienkulturen, die durch Überimpfung von Faeces auf die üblichen Kulturböden gewonnen wurden.' Soweit im Großen und Ganzen Dr. Mettler. 

Das Misstrauen vieler Homöopathen, inklusive mir selbst, den Darm-Nosoden gegenüber dürfte damit erklärt sein. Hinzu kommt der Mangel an klaren Symptomen, die man der Materia Medica entnehmen könnte. Bezüglich Proteus sagte uns Dr. Vijayakar immer nur, er habe es früher in der Universitätsambulanz bei stürmisch plötzlichen Symptomen gebraucht, die über den Patienten hereingebrochen seien, z.B. bei Herzinfarkten. Eine Durchfall-Historie in der Vorgeschichte sollte zusätzlich vorhanden sein. (8)

(1)  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK442017/ (übersetzt und zusammengefasst duch den Autor) 
(2) Collen, Alanna, Die stille Macht der Mikroben, EAN: 9783641152727, Originaltitel: 10 % Human, Riemann Verlag 2015
(3) Vijayakar, Dr. Prafull , Die Theorie der Unterdrückung, ISBN: 978-3-937 121-03-X, Verlag Kristina Lotz 2004
(4) Mettler, Wolfgang, Die Darmnosoden, Verlag Müller & Steinicke GmbH, München 2000
(5) http://www.xn--homopedia-27a.eu/index.php/Artikel:Edward_Bach
(6) Morgan (Bach), Morgan-pure (Paterson), Bacillus Proteus (Bach), Bacillus Nr. Sieben, Bacillus Nr. Zehn, Bacillus Gärtner (Bach), Bacillus Dysenterie-Co (Bach), Sycotic-Co (Paterson), Bacillus mutabilis (Paterson), Bacillus fäcalis (Bach), Cocal-Co (Paterson), Colibacillinum, Anticolibacilläres Serum, Streptoenterococcus, Parathyphoidinum - B, Eberthinum
(7) https://www.miasmenlehre.de/mettler/mettler-buch_darm.html
(8) Vijayakar, Dr. Prafull, Mumbai, Indien, eigene Aufzeichnungen 2007-2013

Meine Erfahrungen

Prot mirab pairWie so oft kann ich mich nur den Erfahrungen von Dr. Vijayakar anschließen (1), der von einer beeindruckenden Heftigkeit und Bedrohlichkeit der Symptome spricht. Aus diesem Grund, sei das Mittel in seiner Studienzeit häufig bei Herzinfarkten eingesetzt worden. Damit hat es eine gewisse Ähnlichkeit zu Cantharis, das ebenfalls komplett revoltiert, dabei aber seinen Dreh- und Angelpunkt eher im Urogenitalbereich hat, während er bei Proteus im Verdauungstrakt liegt. Meist sind es Durchfall-Erkrankungen, es kann sich jedoch auch um eine andere parasitäre Besiedlung handeln. Die ganze Person ist davon eingenommen und betroffen, und alles geht sehr schnell. So heißt es bei Paterson (2) 'Es scheint schwierig, ein einziges Wort anzubieten, womit man das Bild von Proteus (Bach) herleiten könnte. Ich möchte aber sagen, dass es nur selten eine Wirkung haben wird, wenn nicht alle die herausragenden Symptome des peripheren oder zentralen Nervensystems mit einiger Plötzlichkeit erschienen. … … Ausbrüche gewalttätigen Zorns, besonders wenn man sich ihnen entgegen stellt. Der Patient wird alles entgegen schleudern, was erreichbar ist, treten und schlagen. Das Kind widersetzt sich der elterlichen Kontrolle, liegt auf dem Boden, tritt und schreit. Emotionale Hysterie, was uns das Mittel Ignatia nahelegt, wird auch in den Prüfungen beschrieben.' 
Das ganze System des von einer Proteus-Pathologie betroffenen Menschen ist ein einem Aufruhr, wie der Tumult einer Menschenmenge, die am Rande der Panik steht. Die zugrunde liegende Emotion kann hierbei Angst, Furcht, Betroffenheit, Entrüstung oder Ekel sein, alles ist wie ein 'Erdbeben' des gesamten Nervensystems. Dabei erscheint dem unvoreingenommen Betrachter die Ursache vielleicht gar nicht so dramatisch, die 'bebende Reaktion' des Betroffenen ist es aber um so mehr. Wenn man eine solche Situation sieht, sollte man unbedingt an das Medikament denken und wenn ein wenig ein Zusmmenhang mit Durchfall oder vielleicht auch Harnwegsinfekten bestehen sollte, kann man es auch mit Zutrauen verordnen!

In diesem Zusammenhang ebenfalls von Interesse, ist eine weniger positive Erfahrung mit einer anderen Darmnosode, dem Bacillus dysenteriae (dys-co), das eine ausgesprochen heftige Reaktion bei einem älteren Patienten hervorrief, wie ich sie in ihrer Dramatik nur selten erlebt habe. Es kam zu einer recht unangenehmen Verschlechterung der Gesamtsymptomatik, wie ich sie dergestalt nicht oft bei einem nur teilweise passenden Mittel erlebt hatte.

Offenbar hat nicht nur Proteus diese allgemeine Heftigkeit, die man sich als Kennzeichen unbedingt merken sollte.

(1) Vijayakar, Dr. Prafull, Mumbai, Indien, eigene Aufzeichnungen 2007-2013
(2) http://www.homeoint.org/books5/paterson/bowelnosodes.htm (Übersetzung des Autors)

 

Repertorium

  • Prot mirabilis 01Gemüt; GEWALT, Heftigkeit; allgemein; verärgert, wenn (3): oena, prot, sil 
  • Gemüt; SCHREIEN, Kreischen; allgemein; Zorn, im (10): cast, cham, corv-c, iod, lac-eq, lap-c-b, nux-v, prot, puls, zinc
  • Geist, Gemüt; reisst, zerrt; Dingen, an (45): agar arg-n asaf BELL BUFO calc CAMPH CANTH caps carc chel cimic CIMX con cordy-a cupr cupr-acet dysp-p gink hist hura HYOS IGN iod KALI-P LIL-T loxo-r lyc lyss mand merc nit-ac NUX-V OENA op phos phyt plb prot scut sol-t STRAM SULPH TARENT VERAT
  • Gemüt; KRABBELT, rollt; Fußboden, auf dem; Zorn, im (1): prot
  • Geist, Gemüt; Zorn, Ärger; leidenschaftliche Ausbrüche; fällt zu Boden, tritt und schreit (6): calc cham lac-drom nat-m prot tub
  • Gemüt; AUFFAHREN, schreckhaft; Berührung, bei (15): bamb-a, bell, cocc, coff, coffin, Kali-c, kali-p, kali-sil, m-aust, mag-c, prot, ruta, sil, stram, stry
  • Gemüt; ROLLEN; Boden, auf dem (9): acet-ac, ars, calc, cic, Op, paeon, prot, sulph, tarent

  • Weibliche Genitalien; HAUTAUSSCHLÄGE; Furunkel (4): morg, prot, tarent, thuj
  • Generalities; FOOD and drinks; chocolate; aversion (6): bani-c, calc-sil, lac-eq, osm, prot, tarent